Hier haben Sie als Leser das Wort ...

Tragen Sie hier gern etwas über ihre Eindrücke und Erlebnisse in Bezug auf Rahnsdorf, Wilhelmshagen bzw. Hessenwinkel ein.

Dazu klicken Sie bitte auf "Leserbrief schreiben" und füllen das sich anschließend öffnende Formular aus.

Hinweise zu den Inhalten:
Die Beiträge entsprechen nicht immer der Meinung der Redaktion. Einträge, welche keine gültige E-Mail-Adresse zeigen, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, können durch die Redaktion gekürzt oder gar nicht veröffentlicht werden. Lesen Sie http://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette !

Spamabwehr - Bitte beachten:
Ein Beitrag für dessen Schreiben Sie weniger als 5 Sekunden oder mehr als 60 Minuten brauchen, wird automatisch
als Spam erkannt und nicht veröffentlicht. Längere Beiträge offline erstellen und dann ins Textfeld kopieren!

Leserbrief schreiben!

Eva Pfüller aus Gera, 15. August 2018
Liebe Redaktion des Rahnsdorfer Echo,heute möchte ich mich in einer sehr persönlichen Angelegenheit an Sie wenden. Eine Zeitung die für Ihre Bürger da ist, hat auch einen sehr engen Kontakt zu ihren Bürgern, Darum wende ich mich an Sie mit der Bitte mir bei meiner Recherche
zu unterstützen und schreibe Ihnen kurz meine Lebensgeschichte auf und um was es sich bei Ihrer Unterstützung handeln könnte.
Ich wuchs als Eva Maria Unterer in Berlin Rahnsdorf, Am Schonungsberg bei meiner Mutter, Frau Luise Unterer, geschiedene Baron auf. In unserem Haushalt lebte noch meine Oma, Frau Eva Unterer, geb. Kloßack. Wir wurden 1959 zu dritt mit einem Krankenauto und Männern in weißen Kitteln von unserer Wohnung unter Gewalt abgeholt und einzeln in verschiedene Einrichtungen verfrachtet. Mir kam diese Aktion wie ein Überfallkommando vor. Wer kann über unser Leben bis zu diesem Zeitpunkt etwas erzählen. 1959 war ich 7 Jahre alt. Meine Mutter arbeitete als Schneiderin. Vielleicht gibt es ja auch ehemalige Kinder die von ihren Eltern über diese Geschichte erfahren haben. Meine Oma war früher als Übersetzerin tätig. Ich durchwanderte einige Kinderheime und wurde als Vollwaise geführt. Warum und weshalb dies alles geschah, darüber wurde ich nie von Seiten des Kinderheimes aufgeklärt. Ich habe keine Verwandten mehr.Ich suche Zeitzeugen die mir für diesen Zeitraum meinem Leben einen Inhalt geben können. Herzliche Grüße und vielen Dank für Ihre Bemühungen . Eva
Seniorennetzwerk Treptow-Köpenick aus Berlin-Rahnsdorf, 27. Juni 2018
DRINGEND !Das Seniorennetzwerk Treptow-Köpenick sucht für einen Rahnsdorfer Senior ein zuverlässiges Krankentransportunternehmen,das ihn am 2.07.18 ins Krankenhaus Köpenick bringt.Arzttermin ist um 10.00 Uhr. Wer kann helfen ? Kontakttelefon 0162 6672682.
Seniorennetzwerk Treptow-Köpenick aus 12589 Berlin,
Sehr geehrte Damen und Herren,

das ehrenamtliche " Seniorennetzwerk Treptow-Köpenick "sucht für einen Rahnsdorfer Senior DRINGEND einen neuen Hausarzt(m/w),möglichst aus Rahnsdorf.

Wir freuen uns über JEDE Hilfe 0162 6672682.
Seniorennetzwerk Treptow-Köpenick aus Berlin-Rahnsdorf, 04. Januar 2018
Wir wünschen ALLEN Rahnsdorfern(m/w)
ein schönes Jahr 2018 !
Margitta und Jürgen Wirth aus Rahnsdorf, 24. September 2017
Obst und Gemüse aus Polen

Seit einigen Wochen befindet sich am Parkplatz vor dem roten Netto in Rahnsdorf ein Marktstand , der täglich aus Kostrzin (Küstrin) kommend außer Sonntag und Dienstag regelmäßig geöffnet hat. Sie haben dort noch nichts gekauft ?! Schade ! Die Ware, überwiegend aus Polen , ist äußerst frisch, preislich auf dem Niveau einer Supermarktkette, einige Artikel sogar preiswerter. Das Obstsortiment ist reichlicher als üblich, wie es eben in Polen auch ist, die Pilze immer wieder ganz frisch und sehr sauber, die Steinpilze mit € 1,50 für 100 g eine Augenweide. Das Angebot stellt eine Bereicherung zu dem ohnehin guten Angebot für uns in Rahnsdorf dar. Wie man von dem etwas deutsch sprechenden Einzelhandelskaufmann hört , will er auch in den Wintermonaten hier bleiben, dann auch mit Geflügel, polnischen Würsten und Schinken. Es wird von uns Rahnsdorfern abhängen, ob er bleibt, nämlich dann, wenn er von uns auch angenommen wird. Hoffen wir das beste ! Der letzte Betreiber dieses Marktstandes , der freilich auch bedeutend teurer war, ist nicht lange geblieben . Geben wir unserem polnischen Nachbarn und Einzelhändler doch eine Chance!

Familie Wirth Rahnsdorf